Philosophie

Als Breitband-Kompetenz-Zentrum Rügens bie­ten wir unseren Privat- und Geschäftskun­den zukunftsfähige Lösungen im Multimedia-Bereich.
Wir gehen in unserer Region weit voran, schau­en auf internationale Märkte und schaffen kompetente Breitbandlösungen in der Stadt und auf dem Land.

Unternehmensgeschichte

Die Kabel+Satellit Bergen Kommunikations­tech­nik GmbH (kurz KabelSat oder Kabel+Satellit Bergen GmbH) ist ein innova­ti­ves Unternehmen mit modernen Technolo­gien in den Bereichen Internet, Fernsehen und Tele­fonie mit Firmensitz in Bergen auf der Insel Rügen.
Das Unternehmen passt sich den ständigen Entwicklungen an und bietet heute vielfältige Kommunikationstechniken in den folgenden Bereichen an:

  • Breitbandinternet und Internettelefonie
  • Kabelfernsehen über Breitbandkabelnetze
  • Satellitenempfangs- und Signalaufbereitung
  • Fernsehen für Hotel- und Ferienanlagen
  • Netzwerke für Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Behörden

Das qualifizierte Personal der Kabel+Satellit Bergen GmbH trägt wesentlich dazu bei, dass sich das Unternehmen sehr früh am Markt eta­blieren kann. Derzeit sind 21 Mitarbeiter in den Bereichen Netzbau und Kommunika­tionstechnik sowie Kundendienst und Verwal­tung im Unternehmen beschäftigt.

Der neue Firmensitz wurde im Oktober 2010 offiziell in Bergen auf Rügen eröffnet.

Das Kommunikationsunternehmen konzen­triert sich aktuell auf einen sukzessiven Aus­bau des Glasfasernetzes und schaut dabei auch auf internationale Märkte. Eine Erwei­terung im Bereich der Datenübertragung mit DOCSIS 3.1 ist ebenso geplant. Diese Technik schafft die Voraussetzung u.a. für eine noch schnellere bidirektionale Datenübertragung.

1999/2000 Vernetzung eines Sicherheitsbussystems im Pilotprojekt des Max-Planck-Instituts in Greifswald
2010 Eröffnung des ersten Breitbandzentrums auf Rügen, in Mecklenburg-Vorpommern und deutschlandweit
KabelSat versorgt 96% der Stadt Bergen mit Internet. Auch außerhalb der Stadt befinden sich aktuell Netze im Bau, um auch ländlichere Regionen zu erreichen.
KabelSat baut sein Kabelnetz über mehrere Jahre aus. Hier im Bild: Flatliner-Rohre.

Wann das Unternehmen KabelSat entsteht und wie es sich entwickelt, lesen Sie hier in den wichtigsten Etappen:

Im Dezember 1990 gründete sich das Unter­neh­men Kabel+Satellit Bergen Kommuni­ka­tionstechnik GmbH.
Zu Beginn seiner Entwicklung steht eine Inte­ressengemeinschaft für eine Antennen­anlage, mit deren Hilfe eine Verbindung zwi­schen Sate­lliten und privatem Fernsehen ge­schaffen wird. Sie ermöglicht die Übertragung des Ersten und Zweiten Deutschen Fernseh­programmes (heu­te: ARD und ZDF) in der Nachwendezeit.
Es folgt der Ausbau des Kabelnetzes in Bergen auf der Insel Rügen. Erste Verträge mit den Woh­nungsgesellschaften und -genossen­schaf­ten der Stadt werden geschlossen.
Über ein Pilotprojekt des Max-Planck-Instituts in Greifswald kann die Kabel+Satellit Bergen GmbH im Jahr 1999 / 2000 als erster Dienst­leister Internet mittels erster Breitband­an­schlüsse anbieten, und zwar noch vor der Ein­führung von DSL.

KabelSat baut über mehrere Jahre sein Ka­bel­netz um, bis hin zu einer Leistung von heute 862 MHz. Damit ist z.B. sichergestellt, dass alle analogen und digitalen Fernsehprogramme sowie Internetdienste bis in den entferntesten Winkel der Stadt Bergen in bester Qualität über­tragen werden können. Mittlerweile er­reicht KabelSat 96% der in der Stadt vor­han­de­nen Wohneinheiten mit attraktiven Fernseh- und Internetdiensten.
Ebenso bewerkstelligt das Unternehmen mit der sogenannten DOCSIS-Technik eine bidirek­tionale Datenübertragung. DOCSIS (Data over Cable System Interface Specification) gewährt schnelle Übertragungen von Daten über be­steh­ende mit einem Rückkanal versehene Ka­bel­fernsehnetze. So kann die Kabel+Satellit Bergen GmbH die Nachfrage nach einem sich ständig erweiternden TV-Programmangebot de­cken. KabelSat begleitet die Entwicklung von 50 bis aktuell über 500 Fersehprogrammen. Zudem schafft KabelSat mit dieser Technik die Voraussetzung für breitbandige Internet­zu­gänge. Diese gewähren ein Vielfaches der Ge­schwindigkeit von bisherigen Zugangs­tech­ni­ken wie Telefonmodem und ISDN (Schmal­band­techniken) oder DSL.

2007 erweitert die Firma ihr Angebot hin zum Triple Play Anbieter. Neben TV und Inter­net bietet KabelSat mit dem Partner HLkomm nun auch IP-Telefonie an. Diese Internet-Pro­tokoll-Telefonie ist gleichfalls als Internet-Telefonie oder Voice over IP (kurz VoIP) be­kannt und ermöglicht das Telefonieren über das Internet.

Im Jahr 2008 zieht das Unternehmen KabelSat in seinen heutigen Firmensitz in den Stadtteil Tilzow der Stadt Bergen.

Seit 2009 kooperiert die Kabel+Satellit Bergen GmbH mit dem Kabelnetzbetreiber KAB-COM in den Ostseebädern Sellin und Baabe auf der Insel Rügen.

2010 eröffnet die Kabel+Satellit Bergen GmbH in Bergen/Tilzow feierlich das erste Breitband­zentrum Rügens und Mecklenburg-Vorpom­merns. Die derzeitige Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU Deutschlands Dr. Angela Merkel lässt es sich nicht nehmen, an dem Er­eignis teilzunehmen und hält eine Rede.

2011 qualifiziert sich das Unternehmen wei­ter und belegt fachliche Schulungen am Deut­schen Institut für Breitbandkommuni­kation (dibkom) im neuen Bereich Glasfaser und des­sen Netzbau. Als Netzbetreiber liegt dem Un­ter­nehmen daran, die fachliche Quali­fikation der bereits bei der Planung und Er­richtung von Glasfaserkabelnetzen eingesetz­ten Fachkräfte sicherzustellen.
Die GmbH ist deutschlandweit aktiv und baut z.B. am IT-Projekt der Bundeswehr »Herkules« mit. An Standorten wie Heide und Flensburg verkabelt sie beispielsweise Kasernen unter­ein­ander und ermöglicht so eine schnelle in­ter­ne Kommunikation in den Bereichen Daten­aus­tausch und Telefonie.

Seit 2013 tritt KabelSat mit einem weiteren Kabelnetzbetreiber in Kooperation, um im Ost­seebad Göhren auf der Insel Rügen breit­ban­dige Internetdienstleistungen anzubieten.

Internet-Zugänge werden immer schneller. Schnellere Datenraten als VDSL- und DSL-Tech­no­logien sind mit Kabel-Internet-Zugängen möglich. Um den aktuellen Standards für Da­tenübertragung zu entsprechen, führt KabelSat daher DOCSIS 3.0 ein. Mit dieser Tech­nik sind nun theoretisch sogar Über­tra­gungen mit bis zu 1Gbit/s möglich.

2014 gewinnt KabelSat eine europaweite Aus­schreibung für den Betrieb eines reinen Glasfaserkabelnetzes (FttH - Fibre to the Home). Dieses ermöglicht mit dem Europä­ischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) das Verlegen von Lichtwellenleitern direkt bis in die Wohnung eines Teilnehmers und damit eine Versorgung mit der schnellsten und stabil­sten technischen Verbindung in unserer Region.
Das erste Glasfasernetz auf der Insel Rügen und in Mecklenburg-Vorpommern wird in Be­trieb genommen. Gemeinsam mit dem und für den Zweckverband Wasserversorgung und Ab­wasserbehandlung Rügen (ZWAR) wird das Netz in den Gemeinden Gademow, Kubbelkow, Lauterbach, Parchtitz, Putbus, Rambin und Sehlen gelegt. Theoretisch ist somit eine Ver­sorgung von ca. 2.500 Haushalten möglich. Aktuell sind bereits 20 % der Haushalte ange­schlossen. Eine Erweiterung ist geplant.

Das eigene Breitbandkabelnetz ist inzwischen dreimal erweitert. Die vierte Erweiterung er­folgt aktuell. So bietet KabelSat seinen Kabel­fernseh- und Internetkunden stets optimale Dienstleistungen in hoher und moderner Qualität.